Wie man auch im Ausland online bleibt

Geschrieben von:







Ob im Urlaub oder im Rahmen eines längeren Auslandsaufenthalts, für Viele geht es heute nicht mehr ohne Internetzugang.

Vor allem Geschäftsleute, die sich auch im Urlaub unbedingt auf dem Laufenden halten müssen, und junge Menschen, die heutzutage über Laptop oder Smartphone die Daheimgebliebenen über Erlebnisse informieren, brauchen die Möglichkeit, im Ausland regelmäßig und kostengünstig online zu gehen.

Die Roaming-Dienste des deutschen Vertrags können im Ausland Kosten in ungeahnten Höhen verursachen. So sollte man sich vor der Reise schlau machen, welche Möglichkeiten es im jeweiligen Ausland gibt.

Was Roaming betrifft, können Sie grundsätzlich einige Vorsichtsmaßnahmen treffen

Schaltet man sein Mobiltelefon in den WLAN-Modus, stellt dies nur eine Internetverbindung her, wenn WLAN verfügbar ist. Ganz auf Nummer Sicher geht man mit dem Flugzeugmodus. Die Mailbox sollte zudem ausgeschaltet werden.

Ob im Zielland andere Steckdosen oder eine andere Netzspannung verbreitet ist, ist generell gut zu wissen, um sich ausstatten zu können und keine bösen Überraschungen zu erleben.

Internetcafés sind eine altbewährte Methode, wenn man ohne eigenes Gerät online gehen möchte und nur kurz Mails checken oder etwas im Internet suchen möchten. Deren Lage am Urlaubsort können Sie bereits im Voraus herausfinden. An fremden Computern sollte man allerdings darauf achten, keine Daten zu speichern und nach dem Aufenthalt seine Passwörter zu ändern.

Sogenannte Hotspots, also WLAN-Zugriffe, verbreiten sich immer mehr

In Flughäfen, Bahnhöfen, Rasthöfen und einigen Restaurants und Cafés gibt es bereits öffentlich zugängliche Netzwerke. Dies ist ideal, wenn man das eigene Gerät benutzt oder große Datenmengen senden will. Einfach mal durch eine Einkaufsstraße bummeln und man wird in irgendeinem Geschäft oder Café fündig.

Entweder der Zugang ist dann unverschlüsselt, was aber die Gefahr mitbringt, dass Nachrichten eventuell mitgeschnitten werden, oder es herrscht eine WPA2-Verschlüsselung. In diesem Fall kann man sich ganz einfach nach dem Namen und Passworts des Netzwerks erkundigen.

Hotels bieten häufig einen Service, bei dem man pro Stunde oder Tag einen bestimmten Betrag für die Nutzung des WLANs bezahlt.

Eduroam ist ein besonderes WLAN-Netzwerk, das auf dem Campus vieler Universitäten auf der Welt vorhanden ist. Studenten können sich in diesem Netzwerk mit den immer gleichen Zugangsdaten anmelden, was natürlich eine praktische und günstige Möglichkeit ist für Studenten im Auslandssemester oder Work and Travel Teilnehmer, die auf dem Campus leben (www.kulturwerke-deutschland.de/work-and-travel-england).

Länger im Ausland?

Gerade für einen längeren Aufenthalt lohnt sich womöglich auch der Kauf einer Prepaid-Karte im Ausland direkt. In den verschiedenen Ländern Europas gibt es verschiedene Angebote, bei denen man für wenig Geld eine Karte mit Startguthaben erwerben und mit günstigen Konditionen im Internet surfen kann.

Die Anbieter einer europaweit gültigen Prepaid-Karte stellen eine bestimmte Datenmenge, für die man eine Pauschale bezahlt.

 




0