WhatsApp will kein Geld verdienen – Warum?

Geschrieben von:

Opt In Image
Gratis Download
Hier sind 85 Tipps für SOFORT mehr Interessenten und Neukunden

Geben Sie einfach Ihren Namen und Emailadresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Ihre Daten werden niemals weitergegeben und
Sie können sich jederzeit wieder austragen







WhatsApp hat rund 400 Millionen Nutzer und ist ein Verlustgeschäft und das soll nach dem Willen des Gründers auch vorerst so bleiben.

Es ist immer wieder interessant zu sehen, welche Strategien zum Geld verdienen (oder auch vorerst nicht) von großen Unternehmen verfolgt werden. Auf der einen Seite ist das auch gut, denn so kann man sich der Qualität eines Produktes oder Dienstes widmen. Andererseits kostet alles Geld und das muss irgendwann wieder eingespielt werden.

Hier finden Sie einige Bereichte und Quellen zu den neuesten Plänen von WhatsApp

Im Rahmen der DLD-Konferenz hat sich der Gründer des populären Kurznachrichtendienstes WhatsApp zur künftigen Strategie seines Unternehmens geäußert: „Geld verdienen hat noch Zeit“, sagte Jan Koum in München. Man sei „immer noch ein Startup“, das sich vorerst auf das weitere Nutzerwachstum konzentrieren wolle. „Mit der Moneterisierung beschäftigen wir uns im Jahr 2016 oder 2018“, so Koum. weiter lesen auf t3n.de

Whatsapp verschiebt das Geldverdienen

Whatsapp ist der erfolgreichste Nachrichtendienst für Smartphones weltweit. Doch profitabel ist das für das Unternehmen nicht. Mitgründer Jan Koum sagt nun, das habe auch noch bis 2018 Zeit.

Wie das Unternehmen in Zukunft Geld verdienen will, bleibt aber unklar. Zunächst finanzierte sich WhatsApp über den Kaufpreis für die App, inzwischen über eine Abo-Gebühr von 89 Cent ab dem zweiten Jahr. Beobachter vermuten, dass die Einkünfte daraus aber kaum die Kosten für den laufenden Betrieb decken dürften. weiter lesen auf sueddeutsche.de

Gründer: Wir wollen keine Finanzierung über Werbung

WhatsApp finanzierte sich zunächst über den Kaufpreis für die App und inzwischen über eine jährliche Abo-Gebühr von einem Dollar.

Sein Unternehmen werde sich auf Dauer auf die Kernfunktion einer Messaging-Plattform konzentrieren, kündigte Koum an. «Geld zu verdienen steht zunächst einmal nicht im Fokus. Wir sind noch im Wachstum.» Jetzt gehe es unter anderem darum, den Kunden auch bei einer schnell wachsenden Kundenbasis einen stabilen Service zu bieten. weiter auf gaeubote.de

Messenger mit 30 Millionen deutschen Nutzern

Der äußerst beliebte Messenger WhatsApp erreicht in Deutschland einen weiteren Erfolg. Fast 40% aller Einwohner nutzen den Dienst auf ihren Smartphones.

WhatsApp, eine Firma mit dem Sitz in den USA, ist somit die beliebteste Anwendung in Deutschlands Android-Appstore Google Play. Auch bei Apples iTunes und dem Windows Phone Marketplace belegt WhatsApp Platz 1 und liegt damit noch vor Facebook.

Noch im Dezember hat WhatsApp insgesamt 400 Millionen Nutzer weltweit erreicht – 100 Millionen kamen damals seit September dazu. Mit nur 40 Angestellten ist das Unternehmen relativ klein und kann sich trotzdem über Einnahmen von 400 Millionen Dollar pro Jahr freuen. weiter lesen auf tomshardware.de

Bildquelle flickr 

 




0